Home

Supply Chain Management
für SAP® ERP


marketing@orsoft.de
Tel. +49 (0)341-230 89-00

Transparenz durch SAP SCM Add-ons für SAP ERP und SCM (ATP)

Der Supply Chain Alert Monitor von OR Soft liefert über SAP Werke und Fertigungsstufen hinweg, ausgehend vom Bedarfsobjekt, eine stufenübergreifende Übersicht über die Erfüllbarkeit des Bedarfs mit einer Unterscheidung nach den Gründen für Defekte in der Supply Chain. Solche Gründe können sein:

Supply Chain Alert Monitor

Beim SCM sind die Informationen über die dispositive Machbarkeit (ist Material in allen Vorstufen der Produktion vorhanden?) und die kapazitive Machbarkeit der Produktion (stehen Ressourcen und Anlagen zur Produktion in allen Stufen zur Verfügung?) wichtig. Das Add-on enthält daher verschiedene Module, die solche Informationen dynamisch über mehrere Stufen hinweg auf Basis der SAP ERP Daten generieren können. Diese Informationen werden in Tabellen, Gantt Charts, Histogrammen, Linienzügen und Materialflussbäumen dargestellt und interpretiert.

Gleichzeitig können für Pläne betriebswirtschaftliche Kennzahlen (z.B. zu erwartender EBIT auf Basis der Pläne in der Zukunft) berechnet werden, die dem Planer sofort eine Rückmeldung über die Konsequenzen seiner Arbeit liefern. Damit werden seine planerischen Entscheidungen nicht nur aus verfahrenstechnischer, sondern auch aus ökonomischer Sicht unterstützt und das Kostenbewusstsein vertieft.


[Bitte klicken Sie zur Ansicht auf die Bilder.]

Lücken in der logistischen Kette durch Terminverschiebungen

Durch Terminverschiebungen von Fertigungsaufträgen können Störungen in der logistischen Kette auftreten. Diese Störungen zu beheben, bedeutet in der Praxis eine Vielzahl von Fertigungsaufträgen innerhalb bestimmter Intervalle neu zu terminieren - ein aufwendiges Unterfangen ohne geeignete Hilfsmittel. Mit Hilfe des Add-ons können solche Konflikte per Knopfdruck nach unterschiedlichen Strategien gelöst werden.

Lücken in der logistischen Kette durch Terminverschiebungen

Fehlende Materialien

Wenn die nötigen Materialien (erkennbar aus der Stücklistenauflösung) für einen Auftrag nicht rechtzeitig zur Verfügung stehen, spricht man von einem Materialverfügbarkeitskonflikt. Mit Hilfe des Add-ons wird zu jedem Bedarf via Stücklistenauflösung stufenübergreifend eine dispositive Materialverfügbarkeitsprüfung vorgenommen. Zusätzlich lassen sich die Konfliktanzeigen einschränken, so dass vermeintliche Konflikte bei Massenartikeln (Schrauben) ausgeblendet werden, wenn sie auf einer schlechten Datenpflege beruhen.

Fehlende Materialien

Fehlende Fertigungskapazität

Ein Bedarf ist gefährdet, wenn zugehörige Fertigungsaufträge auf Arbeitsplätzen terminiert sind, deren Kapazität nicht für die Fertigung aller vorgesehenen Aufträge ausreicht. In der Auftragsübersicht werden Fertigungsaufträge mit Kapazitätskonflikten markiert. Durch einen Rechtsklick auf den Konflikt kann der Planer für den gewählten Auftrag oder eine Reihe von Aufträgen halbautomatisiert die Konflikte auflösen lassen.

Fehlende Fertigungskapazität

Materialien mit Unterdeckungen und kritischen Reichweiten

Neben der Übersicht ausgehend von den Bedarfen (Kundenaufträge etc.) ist für den Disponenten eine Übersicht hilfreich, welche alle diejenigen Materialien enthält, die wegen der aktuellen Planung z.B. eine Reichweite aufweisen, die kleiner als die Wiederbestellzeit ist. Hier muss der Einkäufer reagieren.

Übersicht Materialien mit Unterdeckungen und kritischen Reichweiten

Ressourcen mit Kapazitätskonflikten

Natürlich stellt das Add-on auch eine Übersicht zur Verfügung, die für die kommenden Wochen diejenigen Ressourcen ausweist, die laut Planung eine Überlast haben werden, so dass durch zusätzliches Personal, Fremdaufträge etc. die geplante Produktion gesichert werden kann.

Übersicht Ressourcen mit Kapazitätskonflikten

zurück                   home                   nächste